Nachdem wir unseren CO₂-Fußabdruck ermittelt haben, und auch z.b. mit anderen Projekten, wie dem WWF Rechner verglichen haben, wurde uns ziemlich eindrücklich klar: wir können nicht auf die Politik warten, sondern müssen ganz dringend was auf eigene Faust machen.

Unsere Öl-Heizung ist von 1994 und auch wenn unser Heizungsbauer uns in den Ohren liegt, dass er gen auf Öl-Brennwert umstellen möchte, wollen wir gar keine fossilen Energieträger mehr verbrauchen.

Das man es nicht sieht, macht es so unfassbar schwer verständlich, aber 23,89 Tonnen des unsichtbaren und geruchlosen CO₂ Ausstoßes unserer Familie entfallen auf die Öl-Heizung (und unseren Strom-Mix) und noch mal 7,73 Tonnen auf den Diesel.


Der Plan ist also: bis Ende 2020 wollen wir Fossilfrei werden. Dazu gehören maßgeblich 3 Projekte:

  1. Strom-Erzeugung durch eine eigene PV-Anlage
  2. Ersetzen unseres 10 Jahre alten Nissan Navara gegen ein Elektro-Auto
  3. Ersetzen der Öl-Heizung durch Wärmepumpe mit Solar-Kollektor-Unterstütung für Brauch- und Warmwasser

Ich habe mich heute bei der unteren Wasserbehörde gemeldet, wegen einer Genehmigung für eine Wärmepumpe und werde mal das Solaranlagen Portal um Angebote bitten. Ich bin gespannt …