public

50 Jahre UNEP

Vor 50 Jahren wurde das UN-Umweltprogramm „UNEP“ gegündet. Indira Ghandi hielt damals eine Rede, die heute, ein halbes Jahrhundert später, nichts von ihrer eindrücklichkeit eingebüßt hat.

vor 5 Monaten

Neuster Beitrag updated: SENEC und die Sache mit der Kulanz von Marco Tralles public

Vor 50 Jahren wurde das UN-Umweltprogramm „UNEP“ gegündet. Indira Ghandi hielt damals eine Rede, die heute, ein halbes Jahrhundert später, nichts von ihrer eindrücklichkeit eingebüßt hat:

Es ist in der Tat eine Ehre, auf dieser Konferenz das Wort zu ergreifen - ein neuer Ausdruck des Geistes, der die Vereinten Nationen ins Leben gerufen hat: die Sorge um das gegenwärtige und zukünftige Wohlergehen der Menschheit. Sie zielt nicht nur darauf ab, begrenzte Vereinbarungen zu treffen, sondern Frieden und Harmonie im Leben zu schaffen - zwischen allen Rassen und mit der Natur. Diese Versammlung stellt das ernsthafte Bemühen des Menschen dar, seinen eigenen Zustand zu verstehen und seinen Aufenthalt auf diesem Planeten zu verlängern. Für die Einberufung dieser Konferenz wurde unter der Leitung der dynamischen Persönlichkeit von Herrn Maurice Strong, dem Generalsekretär, eine enorme Menge an detaillierter Vorbereitungsarbeit geleistet.

Ich hatte das Glück, mit einem Gefühl der Verwandtschaft mit der Natur in all ihren Erscheinungsformen aufzuwachsen. Vögel, Pflanzen, Steine waren meine Begleiter, und als ich unter dem sternenübersäten Himmel schlief, wurde ich mit den Namen und Bewegungen der Sternbilder vertraut. Aber mein tiefes Interesse an dieser "einzigen Erde" galt nicht sich selbst, sondern dem Menschen als geeigneter Heimat.

Man kann nicht wirklich menschlich und zivilisiert sein, wenn man nicht nur alle Mitmenschen, sondern die ganze Schöpfung mit den Augen eines Freundes betrachtet. Überall in Indien erinnern in Felsen und Eisensäulen eingemeißelte Edikte daran, dass Kaiser Ashoka vor 22 Jahrhunderten die Pflicht eines Königs nicht nur darin sah, die Bürger zu schützen und Übeltäter zu bestrafen, sondern auch die Tierwelt und die Waldbäume zu schützen. Ashoka war der erste und bis vor kurzem vielleicht der einzige Monarch, der das Töten zahlreicher Tierarten zu Sport- oder Nahrungszwecken verbot und damit einige der Anliegen dieser Konferenz vorwegnahm. Er ging noch weiter, bedauerte das Gemetzel seiner militärischen Eroberungen und forderte seine Nachfolger auf, "ihr einziges Vergnügen in dem Frieden zu finden, der durch Gerechtigkeit entsteht".

Wie der Rest der Menschheit haben auch wir in Indien - trotz Ashoka - uns der mutwilligen Missachtung der Quellen unseres Lebensunterhalts schuldig gemacht. Wir teilen Ihre Besorgnis über die rapide Verschlechterung von Flora und Fauna. Ein Teil unserer eigenen Tierwelt wurde ausgerottet, kilometerlange Wälder mit schönen alten Bäumen, stumme Zeugen der Geschichte, wurden zerstört. Obwohl unsere industrielle Entwicklung noch in den Kinderschuhen steckt und sich in der schwierigsten Phase befindet, ergreifen wir verschiedene Maßnahmen, um das beginnende ökologische Ungleichgewicht in den Griff zu bekommen. Dies gilt umso mehr, als wir uns um den Menschen sorgen - eine Spezies, die ebenfalls bedroht ist. In seiner Armut ist er durch Unterernährung und Krankheiten bedroht, in seiner Schwäche durch Kriege, in seinem Reichtum durch die Umweltverschmutzung, die durch seinen eigenen Wohlstand verursacht wird.

Es heißt, dass in einem Land nach dem anderen der Fortschritt zum Synonym für einen Angriff auf die Natur wird. Wir, die wir ein Teil der Natur sind und auf sie angewiesen sind, sprechen ständig von der "Ausbeutung" der Natur. Als 1953 der höchste Berg der Welt bestiegen wurde, wandte sich Jawaharlal Nehru gegen den Ausdruck "Eroberung des Everest", den er für arrogant hielt. Es ist erstaunlich, dass diese Rücksichtslosigkeit und das ständige Bedürfnis, die eigene Überlegenheit zu beweisen, auf den Umgang mit unseren Mitmenschen projiziert wird. Ich erinnere mich, dass Edward Thompson, ein britischer Schriftsteller und guter Freund Indiens, Mr. Gandhi einmal sagte, dass die Tierwelt schnell verschwindet. Der Mahatma bemerkte: "In den Dschungeln nimmt sie ab, aber in der Stadt nimmt sie zu".

Wir sind hier unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen versammelt. Wir sollten zur selben Familie gehören, gemeinsame Eigenschaften haben und von denselben grundlegenden Sehnsüchten angetrieben werden, doch wir leben in einer geteilten Welt.

Wie könnte es anders sein? Es gibt immer noch keine Anerkennung der Gleichheit des Menschen und keinen Respekt vor ihm als Individuum. In Fragen der Hautfarbe und Rasse, der Religion und des Brauchtums wird die Gesellschaft von Vorurteilen beherrscht. Spannungen entstehen durch die Aggressivität des Menschen und sein Überlegenheitsdenken. Die Macht des Knüppels ist vorherrschend, und sie wird nicht zugunsten von Fairness oder Schönheit eingesetzt, sondern um gegen imaginäre Windmühlen zu kämpfen - um sich das Recht anzumaßen, sich in die Angelegenheiten anderer einzumischen, und um sich die Autorität für Handlungen anzumaßen, die normalerweise nicht erlaubt wären. Viele der fortgeschrittenen Länder von heute haben ihren heutigen Wohlstand durch ihre Vorherrschaft über andere Rassen und Länder und die Ausbeutung ihrer eigenen natürlichen Ressourcen erreicht. Sie verschafften sich einen Vorsprung durch schiere Rücksichtslosigkeit, unbeeindruckt von Gefühlen des Mitleids oder von abstrakten Theorien über Freiheit, Gleichheit oder Gerechtigkeit. Die Forderungen nach den politischen Rechten der Bürger und den wirtschaftlichen Rechten der Werktätigen wurden erst laut, als sie schon weit fortgeschritten waren. Die Reichtümer und die Arbeitskraft der kolonisierten Länder hatten einen nicht geringen Anteil an der Industrialisierung und dem Wohlstand des Westens. Wenn wir heute darum kämpfen, unserem Volk ein besseres Leben zu ermöglichen, so geschieht dies unter ganz anderen Umständen, denn unter den heutigen wachsamen Augen können wir uns solche Praktiken natürlich nicht erlauben, selbst wenn sie sinnvoll sind. Wir sind an unsere eigenen Ideale gebunden. Wir sind den Grundsätzen der Arbeitnehmerrechte und den in den Chartas der internationalen Organisationen verankerten Normen verpflichtet. Vor allem sind wir den Millionen von politisch wachen Bürgern in unseren Ländern Rechenschaft schuldig. All dies macht den Fortschritt teurer und komplizierter.

Einerseits schauen die Reichen mit Argwohn auf unsere anhaltende Armut, andererseits warnen sie uns vor ihren eigenen Methoden. Wir wollen die Umwelt nicht weiter verarmen lassen und können doch nicht einen Moment lang die bittere Armut vieler Menschen vergessen. Sind nicht Armut und Not die größten Umweltverschmutzer? Wenn wir zum Beispiel nicht in der Lage sind, den Stammesangehörigen und den Menschen, die in oder um unsere Dschungel herum leben, Arbeit und Kaufkraft für den täglichen Bedarf zu verschaffen, können wir sie nicht daran hindern, den Wald nach Nahrung und Lebensunterhalt zu durchkämmen, zu wildern und die Vegetation zu zerstören. Wie können wir auf den Schutz der Tiere drängen, wenn sie sich selbst beraubt fühlen? Wie können wir zu denen, die in Dörfern und Slums leben, über die Reinhaltung der Meere, der Flüsse und der Luft sprechen, wenn ihr eigenes Leben an der Quelle verseucht ist? Die Umwelt kann nicht unter den Bedingungen der Armut verbessert werden. Ebenso wenig kann die Armut ohne den Einsatz von Wissenschaft und Technologie beseitigt werden.

Muss es einen Konflikt zwischen Technologie und einer wirklich besseren Welt oder zwischen geistiger Erleuchtung und einem höheren Lebensstandard geben? Ausländer stellen manchmal die für uns sehr seltsam anmutende Frage, ob der Fortschritt in Indien nicht eine Verringerung seiner Spiritualität oder seiner Werte bedeuten würde. Ist die geistige Qualität so oberflächlich, dass sie vom Mangel an materiellem Komfort abhängt? Als Land sind wir nicht mehr oder weniger spirituell als jedes andere, aber traditionell hat unser Volk den Geist der Loslösung und des Verzichts respektiert. Historisch gesehen wurden unsere großen spirituellen Entdeckungen in Zeiten des relativen Wohlstands gemacht. Die Lehren der Loslösung vom Besitz wurden nicht als Rationalisierung von Entbehrungen entwickelt, sondern um zu verhindern, dass Komfort und Bequemlichkeit die Sinne abstumpfen. Spiritualität bedeutet die Bereicherung des Geistes, die Stärkung der inneren Ressourcen und die Ausweitung des eigenen Erfahrungshorizonts. Es ist die Fähigkeit, inmitten von Aktivität still und in Momenten der Ruhe lebendig zu sein; das Wesentliche von den Umständen zu trennen; Freude und Leid mit einem gewissen Gleichmut zu akzeptieren. Wahrnehmungsfähigkeit und Mitgefühl sind die Kennzeichen wahrer Spiritualität.

Ich erinnere mich an einen Vorfall in einem unserer Stammesgebiete. Die lautstarke Forderung älterer Stammesoberhäupter, ihre Bräuche ungestört zu lassen, fand die Unterstützung namhafter Anthropologen. In ihrem Bestreben, dass die Mehrheit die vielen ethnischen, rassischen und kulturellen Gruppen in unserem Land nicht untergehen lassen sollte, hat die indische Regierung diesen Rat weitgehend akzeptiert. Ich gehörte zu denjenigen, die ihm voll und ganz zustimmten. Bei einem Besuch in einem abgelegenen Teil unseres nordöstlichen Grenzgebiets kam ich jedoch mit einer anderen Sichtweise in Berührung - dem Protest der jüngeren Elemente, dass sie als Museumsstücke konserviert werden, während der Rest Indiens auf dem Weg zur Modernisierung ist. Könnten wir nicht das Gleiche über die wohlhabenden Nationen sagen?

Seit einem Vierteljahrhundert sind wir mit einem Unternehmen beschäftigt, das in der Geschichte der Menschheit einmalig ist: die Versorgung eines Sechstels der Menschheit mit dem Nötigsten innerhalb von ein oder zwei Generationen. Als wir mit diesem Vorhaben begannen, hatten unsere ersten Planer mehr als nur die üblichen Lücken zu füllen. Es gab nicht genügend Daten und keine hilfreichen Bücher. Man konnte sich nicht an den Erfahrungen anderer Länder orientieren, deren politische, wirtschaftliche, soziale und technologische Bedingungen völlig anders waren. Planung in dem Sinne, wie wir sie erfanden, war im Rahmen einer gemischten Wirtschaft noch nie angewandt worden. Aber wir konnten nicht warten. Es war dringend notwendig, die Lebensbedingungen unserer Bevölkerung zu verbessern. Planung und Maßnahmen, die Verbesserung der Daten, die zu einer besseren Planung und besseren Maßnahmen führen, all dies war ein kontinuierlicher und sich überschneidender Prozess. Unsere Industrialisierung folgte tendenziell den Wegen, die die fortgeschritteneren Länder zuvor beschritten hatten. Mit dem Voranschreiten der 60er Jahre und insbesondere in den letzten fünf Jahren sind wir auf eine verwirrende Ansammlung von Problemen gestoßen, von denen einige auf unsere Unzulänglichkeiten zurückzuführen sind, viele aber auch im Prozess und in den bestehenden Einstellungen begründet sind. Es wächst das Gefühl, dass wir unsere Prioritäten neu ordnen und uns von dem eindimensionalen Modell lösen sollten, das das Wachstum aus bestimmten begrenzten Blickwinkeln betrachtet hat, das anscheinend den Dingen einen höheren Stellenwert eingeräumt hat als den Menschen und das eher unsere Bedürfnisse als unsere Freude gesteigert hat. Wir sollten einen umfassenderen Ansatz für das Leben wählen, in dessen Mittelpunkt der Mensch nicht als Statistik, sondern als Individuum mit vielen Facetten seiner Persönlichkeit steht. Die Lösung dieser Probleme kann keine isolierten Phänomene von marginaler Bedeutung sein, sondern muss ein integraler Bestandteil des Entwicklungsprozesses selbst sein.

Die extremen Formen, in denen Fragen der Bevölkerung oder der Umweltverschmutzung aufgeworfen werden, verstellen den Blick auf die Gesamtheit der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse. Die indische Regierung ist eine der wenigen, die ein offiziell gefördertes Programm zur Familienplanung hat, und dieses macht einige Fortschritte. Wir glauben, dass geplante Familien zu einer gesünderen und bewussteren Bevölkerung führen werden. Wir wissen aber auch, dass kein Programm zur Bevölkerungskontrolle ohne Bildung und ohne eine sichtbare Anhebung des Lebensstandards wirksam sein kann. Unsere eigenen Programme waren in den städtischen oder halbstädtischen Gebieten erfolgreich. Für die Ärmsten ist jedes Kind ein Verdiener und ein Helfer. Wir experimentieren mit neuen Ansätzen, und das Familienplanungsprogramm wird mit den Programmen für Mutterschaft und Kinderfürsorge, Ernährung und Entwicklung im Allgemeinen kombiniert.

Es ist eine zu starke Vereinfachung, alle Probleme der Welt auf die wachsende Bevölkerung zu schieben. Länder, die nur einen kleinen Teil der Weltbevölkerung ausmachen, verbrauchen den größten Teil der Weltproduktion an Mineralien, fossilen Brennstoffen und so weiter. Was die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen und die Umweltverschmutzung angeht, so entspricht die Zunahme eines Einwohners in einem wohlhabenden Land auf seinem Lebensniveau der Zunahme vieler Asiaten, Afrikaner oder Lateinamerikaner auf ihrem derzeitigen materiellen Lebensniveau.

Der eigentliche Konflikt besteht nicht zwischen Erhaltung und Entwicklung, sondern zwischen Umwelt und rücksichtsloser Ausbeutung von Mensch und Erde im Namen der Effizienz. Historiker sagen uns, dass die Neuzeit mit dem Freiheitswillen des Einzelnen begann. Und der Einzelne kam zu der Überzeugung, dass er Rechte hatte, denen keine Pflichten gegenüberstanden. Derjenige, der vorankam, wurde bewundert. Es wurde nicht nach den Methoden gefragt, die angewandt wurden, oder nach dem Preis, den andere zu zahlen hatten. Die industrielle Zivilisation hat das Konzept des effizienten Menschen gefördert, der seine gesamte Energie darauf konzentriert, in einer gegebenen Zeiteinheit und mit einer gegebenen Einheit an Arbeitskraft mehr zu produzieren. Gruppen oder Individuen, die weniger wettbewerbsfähig und nach diesem Test weniger effizient sind, werden als minderwertige Rassen betrachtet - zum Beispiel die älteren Zivilisationen, die schwarzen und braunen Völker, Frauen und bestimmte Berufe. Die Veralterung ist in die Produktion eingebaut, und die Effizienz beruht auf der Schaffung von Gütern, die nicht wirklich gebraucht werden und die nicht entsorgt werden können, wenn sie weggeworfen werden. Welchen Preis hat eine solche Effizienz heute, und ist Rücksichtslosigkeit nicht ein passenderer Begriff für ein solches Verhalten?

Alle "ismen" der Moderne - auch diejenigen, die theoretisch das Prinzip des privaten Gewinns ablehnen - gehen davon aus, dass das Hauptinteresse des Menschen der Erwerb ist. Das Profitmotiv, ob individuell oder kollektiv, scheint alles andere zu überschatten. Diese vorrangige Sorge um das eigene Ich und das Heute ist die Hauptursache für die ökologische Krise.

Die Verschmutzung ist kein technisches Problem. Der Fehler liegt nicht in der Wissenschaft und der Technologie an sich, sondern im Wertesystem der heutigen Welt, das die Rechte der anderen ignoriert und die längerfristige Perspektive außer Acht lässt.

Es bestehen große Bedenken, dass die Diskussion über die Ökologie dazu dienen könnte, von den Problemen des Krieges und der Armut abzulenken. Wir müssen der enterbten Mehrheit der Welt beweisen, dass Ökologie und Naturschutz nicht gegen ihre Interessen arbeiten, sondern ihr Leben verbessern werden. Wenn wir ihnen die Technologie vorenthalten, würden wir ihnen enorme Ressourcen an Energie und Wissen vorenthalten. Dies ist nicht mehr möglich und wird auch nicht akzeptiert werden.

Die Umweltprobleme der Entwicklungsländer sind nicht die Begleiterscheinungen einer übermäßigen Industrialisierung, sondern spiegeln die Unzulänglichkeiten der Entwicklung wider. Die reichen Länder mögen die Entwicklung als Ursache der Umweltzerstörung ansehen, für uns ist sie jedoch eines der wichtigsten Mittel zur Verbesserung der Lebensbedingungen, zur Bereitstellung von Nahrung, Wasser, sanitären Einrichtungen und Unterkünften, um die Wüsten grün und die Berge bewohnbar zu machen. Die Forschung und die Beharrlichkeit engagierter Menschen haben uns einen Einblick verschafft, der bei der Gestaltung unserer Zukunftspläne eine wichtige Rolle spielen dürfte. Wir sehen, dass der Mensch, so sehr er sich auch nach materiellen Gütern sehnt, diese niemals zur vollen Zufriedenheit nutzen kann. Der höhere Lebensstandard muss also erreicht werden, ohne die Menschen von ihrem Erbe zu entfremden und ohne die Natur ihrer Schönheit, Frische und Reinheit zu berauben, die für unser Leben so wichtig sind.

Die dringendste und grundlegendste Frage ist die nach dem Frieden. Nichts ist so sinnlos wie die moderne Kriegsführung. Nichts zerstört so schnell und so vollständig wie die teuflischen Waffen, die nicht nur töten, sondern auch verstümmeln und die Lebenden und Ungeborenen entstellen; die das Land vergiften und lange Spuren von Hässlichkeit, Unfruchtbarkeit und hoffnungsloser Verwüstung hinterlassen. Welche ökologischen Projekte können einen Krieg überleben? Der schwedische Ministerpräsident Olof Palme hat die Konferenz bereits mit eindringlichen Worten darauf aufmerksam gemacht.

Es ist klar, dass die Umweltkrise, mit der die Welt konfrontiert ist, das künftige Schicksal unseres Planeten tiefgreifend verändern wird. Niemand unter uns, unabhängig von seinem Status, seiner Stärke oder seinen Umständen, kann davon unberührt bleiben. Der Prozess des Wandels stellt die derzeitige internationale Politik in Frage. Wird das wachsende Bewusstsein für "eine Erde" und "eine Umwelt" uns zum Konzept der "einen Menschheit" führen? Wird es eine gerechtere Aufteilung der Umweltkosten und ein größeres internationales Interesse an dem beschleunigten Fortschritt der weniger entwickelten Welt geben? Oder wird es auf ein enges Anliegen beschränkt bleiben, das auf ausschließlicher Autarkie beruht?

Die ersten Versuche, die wirtschaftlichen und technologischen Ungleichheiten zu verringern, waren nicht erfolgreich, weil die Politik der Hilfe den Gleichungen der Macht untergeordnet wurde. Wir hoffen, dass die erneute Betonung der Eigenständigkeit, die durch die Veränderung des Klimas der Hilfe hervorgerufen wird, auch die Suche nach neuen Kriterien der menschlichen Zufriedenheit fördern wird. In der Zwischenzeit sollten die ökologischen Krisen die schwächeren Nationen nicht zusätzlich belasten, indem sie neue Überlegungen in die Politik und Handelspolitik der reichen Nationen einbringen. Es wäre eine Ironie des Schicksals, wenn der Kampf gegen die Umweltverschmutzung in ein weiteres Geschäft umgewandelt würde, aus dem einige wenige Unternehmen, Konzerne oder Nationen auf Kosten der Vielen Profit schlagen würden. Hier handelt es sich um einen Zweig des Experimentierens und Entdeckens, an dem Wissenschaftler aller Nationen interessiert sein sollten. Sie sollten dafür sorgen, dass ihre Erkenntnisse allen Nationen zur Verfügung stehen, ohne dass sie durch Patente eingeschränkt werden. Ich freue mich, dass sich die Konferenz mit diesem Aspekt des Problems befasst hat.

Das Leben ist eins und die Welt ist eins, und alle diese Fragen sind miteinander verknüpft. Die Bevölkerungsexplosion, die Armut, die Unwissenheit und die Krankheiten, die Verschmutzung unserer Umwelt, die Anhäufung von Atomwaffen und biologischen und chemischen Vernichtungsmitteln sind alle Teil eines Teufelskreises. Jedes dieser Probleme ist wichtig und dringend, aber es wäre vergebliche Mühe, sie einzeln zu behandeln.
Es hat wenig Sinn, in der Vergangenheit zu schwelgen oder Schuldzuweisungen vorzunehmen, denn niemand von uns ist schuldlos. Wenn einige in der Lage sind, über andere zu herrschen, dann liegt das zumindest teilweise an der Schwäche, der mangelnden Einheit und der Versuchung, sich einen Vorteil zu verschaffen, seitens derer, die sich unterwerfen. Wenn die Wohlhabenden die Bedürftigen ausgebeutet haben, können wir dann ernsthaft behaupten, dass in unseren eigenen Gesellschaften die Schwächeren nicht ausgenutzt werden? Wir müssen die Grundlagen, auf denen unsere jeweiligen Bürgergesellschaften beruhen, und die Ideale, von denen sie getragen werden, neu bewerten. Wenn es einen Sinneswandel, eine Änderung der Richtung und der Arbeitsmethoden geben soll, dann kann das nicht eine Organisation oder ein Land - wie gut gemeint es auch sein mag - erreichen. Jedes Land muß sich mit dem Aspekt des Problems befassen, der für es am wichtigsten ist, aber es liegt auf der Hand, daß sich alle Länder in einem Gesamtvorhaben zusammenschließen müssen. Es gibt keine Alternative zu einem kooperativen Ansatz auf globaler Ebene für das gesamte Spektrum unserer Probleme.

Ich habe auf einige Probleme hingewiesen, die mir als die tieferen Ursachen für die gegenwärtigen Krisen unserer Zivilisation erscheinen. Dies geschieht nicht in der Erwartung, dass diese Konferenz Wunder vollbringen oder alle Schwierigkeiten der Welt lösen kann, sondern in der Hoffnung, dass die Ansichten jedes einzelnen Landes im Blick behalten werden, dass diese Probleme in einer Perspektive betrachtet werden und jedes Projekt als Teil des Ganzen entwickelt wird.

Bei einer früheren Gelegenheit habe ich von der unvollendeten Revolution in unseren Ländern gesprochen. Ich bin heute davon überzeugt, dass diese Revolution ihren Höhepunkt erreichen kann, wenn sie von einer Revolution im sozialen Denken begleitet wird. Generalkonferenz der UNESCO hat die indische Delegation 1968 zusammen mit anderen ein neues und wichtiges Programm mit dem Titel "a design for living" vorgeschlagen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um die volle Tragweite des technischen Fortschritts und seine Auswirkungen auf verschiedene Bereiche und Gruppen zu erfassen. Wir wollen nicht die Uhr zurückdrehen oder uns mit einem simplen Naturzustand abfinden. Wir wollen neue Wege einschlagen, um das Wissen und die Werkzeuge, die uns die Wissenschaft an die Hand gegeben hat, sinnvoller zu nutzen. Dabei kann es sich nicht nur um einen einmaligen Aufschwung handeln, sondern um eine kontinuierliche Suche nach Ursache und Wirkung und um ein unablässiges Bemühen, die Technologie mit höheren Ebenen des Denkens in Einklang zu bringen. Wir müssen uns nicht nur Gedanken darüber machen, was für eine Welt wir wollen, sondern auch darüber, was für ein Mensch in ihr leben soll. Sicherlich wollen wir keine Gesellschaft, die in diejenigen, die konditionieren, und diejenigen, die konditioniert werden, unterteilt ist. Wir wollen denkende Menschen, die fähig sind, spontan und selbstbestimmt zu handeln, Menschen, die interessiert und interessant sind, und die von Mitgefühl und Sorge für andere durchdrungen sind.

Es wird für große Gesellschaften nicht leicht sein, ihren Lebensstil zu ändern. Man kann sie nicht dazu zwingen, und auch staatliches Handeln reicht nicht aus. Die Menschen können motiviert und gedrängt werden, sich an besseren Alternativen zu beteiligen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die im Widerspruch zur Natur stehen, zynisch gegenüber der Menschheit sind und mit sich selbst unzufrieden sind. Der moderne Mensch muss wieder eine ununterbrochene Verbindung zur Natur und zum Leben herstellen. Er muss wieder lernen, sich auf die Energie der wachsenden Dinge zu berufen und zu erkennen, wie es die Alten in Indien vor Jahrhunderten taten, dass man der Erde und der Atmosphäre nur so viel entnehmen kann, wie man in sie zurückgibt. In ihrer Hymne an die Erde haben die Weisen des Atharva Veda gesungen - ich zitiere,

"Was ich von dir ausgrabe, lass es schnell zuwachsen, lass mich
nicht deine Lebenskraft oder dein Herz treffen".

So kann der Mensch selbst vital und von gutem Herzen sein und
sich seiner Verantwortung bewusst sein.

Textual Source (https://lasulawsenvironmental.blogspot.com/2012/07/indira-gandhis-speech-at-stockholm.html) translated with https://www.deepl.com/translator.

Cover-Image https://pastdaily.com/2019/07/11/state-of-the-earth-1972-united-nations-conference-on-the-human-environment-past-daily-reference-rooom/

Ich möchte auf https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/unep-nairobi-101.html hinweisen, ein Radion-Feature dass mich auf diese Rede aufmerksam gemacht hat.


Kommentare

Ich setze vkuznecovas/mouthful auf diesem Server ein. Daten werden nicht mit Dritten geteilt, da mouthfull.qb-it.de von mir betrieben wird. Alle Komentare sind moderiert und werden nicht ohne persönliche prüfung freigeschaltet …

Marco Tralles

Veröffentlicht vor 5 Monaten