public

5 Jahre nach Paris

Am 12. Dezember 2015 wurde auf der UN-Klimakonferenz in Paris von allen Vertragsparteien der UNFCCC das Übereinkommen von Paris verabschiedet. In den letzten 5 Jahren hat die deutsche Regierung nichts getan, das 1,5°C Ziel einzuhalten.

vor 4 Monaten

Neuester Artikel ein Jahr elektro-Mobilität Autor Marco Tralles public

Am 12. Dezember 2015 wurde auf der UN-Klimakonferenz in Paris von allen Vertragsparteien der UNFCCC, seinerzeit 195 Staaten und die Europäische Union, das Übereinkommen von Paris der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) mit dem Ziel des Klimaschutzes in Nachfolge des Kyoto-Protokolls verabschiedet. Es ist ein völkerrechtlich bindender Vertrag aller Nationen, die CO₂ Emission so weit zu begrenzen, um den Anstieg der globalen Erhitzung auf 1,5°C zu begrenzen.

In Deutschland sind die wichtigsten Ministerien für die Umsetzung dieses Ziels die Sektoren Verkehr, Landwirtschaft und natürlich auch das Wirtschaftsministerium.

Die Bilanz nach 5 Jahren ist Verheerend:

Auch wenn zum Beispiel das Umweltbundesamt einen realistischen CO₂-Preis an den Klimafolgeschäden von 180€ pro Tonne bemisst, klopft sich die Große Koallition auf die Schulter, weil sie 25€ pro Tonne festgelgt haben …


Wir dürfen nicht erst 2050 CO₂-Neutral werden, sondern so schnell wie möglich. Und weil „so schnell wie möglich“ auch immer noch zu schwammig ist, fordere ich als Mitglied der Grünen in Brandenburg einen Pfad zur CO₂-Neutralität bis 2025.

Das sind nur noch 5 Jahre.

Wir als Familie haben es in 2 Jahren geschafft eine nagative CO₂-Bilanz zu erreichen. Ich habe mich in unfassbar viele Unterlagen und Gesetze eingelesen und habe oft kopfschüttelnd dagesessen, wenn ich Hintertüren und Fußangeln gefunden habe.

Wir haben NEUN MILLIARDEN EURO in die insolvente Lufthansa gesteckt. Bei 1.300 € pro kWp hätte man für 9.000.000.0000 Euro mindestens 7 Gigawatt-Peak-Leistung installieren können. Das wäre genau so viel, wie die gesamte Biomasse-Energieerzeugung in 2019 und könnte den gesamten Heizölverbrauch in Deutschland ersetzen. Oder anders gesagt: für eine Lufthansa hätte Deutschland ⅓ der Braunkohlekraftwerke abschaffen können. Und man hätte dabei Arbeitsplätze geschafft - denn machen wir uns nichts vor. Peter Altmaier (CDU) hat die Lufthansa nicht gerettet, denn die hat auch noch mehrere zehntausende Angestellte entlassen …

Vom Rückbau des Schienennetz hat natürlich maßgeblich der Auto- und LKW-Verkehr „profitiert“, womit natürlich der CO₂-Ausstoß im Verkehrssektor eine Katastrophe ist …

Der Wind-Energieausbau mit der Abstandsregel ist komplett zum Erliegen gekommen und die Hürden für PV-Analgen sind auch nicht zu verachten. Und auf selbst erzeugten und selbst verbrauchten strom zahlt man auch noch steuern. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Julia Nestlé Klöckner das selbst angebaute Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten versteuert …


Können wir das noch schaffen?

Ja. Können wir.

Mit dieser Regierung?

Nein. Auf keinen Fall.

Wie dann?

Zum Einen natürlich durch Eigeninitiative

… und zum Anderen ist 2021 Bundestagswahl.

Das wichtigste Ziel ist hier: KEINE NAZIS WÄHLEN.

Und dann bleibt nur noch die Option: Klimaliste in Kombination mit den Grünen und den Linken

Marco Tralles

Veröffentlicht vor 4 Monaten